· 

Waldspaziergang am Freitag

Auch am letzten Freitag des Monats März lade ich euch recht herzlich zu einem weiteren Waldspaziergang ein.

Es wird wie immer spannend, denn heute wollen wir  wieder über die Fotos das Unsichtbare  sichtbar machen, heißt: Wir öffnen unseren Geist für die uns umgebenden feinstofflichen Wunder, die uns in in höher schwingende Dimensionen führen....

Wir machen uns somit ein wenig mehr vertraut mit dem, was sich viele Menschen nicht vorstellen können, weil sie gelernt haben,  das nur das existiert, was sir mit ihren eigenen, physischen Augen auch selbst sehen können.

Was dabei jedoch nicht in Betracht gezogen wird ist, daß das  für uns Menschen sichtbare Spektrum  nur einen minimalenr Ausschnitt des Gesamten darstellt.

Außerdem haben wir gelernt, diese Glaubenssätze, denn nichts anderes sind sie, als unsere einzige Realität anzuerkennen, welche somit bei einem großen Teil der Menschheit immer noch das Weltbild prägen.

Genau hier an diesem Punkt, möchte ich mit diesen Bildern ein klein wenig Aufklärungsdienst leisten, und im wahrsten Worte Licht in's Dunkel bringen.

Was du tun darfst, ist  einfach deinen Geist für Wunder zu öffnen, und den Wunsch zu haben,  neugierig und wissensdurstig das alte Paradigma zu hinterfragen.

 

 

Das Licht bringt alles an den Tag

Über die Jahre hinweg haben sich die alten Glaubenssätze immer mehr verselbstständigt und schließlich so zementiert, daß sie für das menschliche Kollektiv zum Fundament des Lebens geworden sind. Nichts mag so schwierig sein, wie das Hinterfragen eben jenen Weltbildes, an das man sein ganzes Leben lang geglaubt hat, und das über Jahrzehte unumstößlich zu sein schien.

Nichtsdestotrotz kommen wir nun alle nicht mehr umhin, uns in dieser Zeit der Transformation, des Aufstiegs von Mutter Erde,  anzupassen an die neue, die höhere Schwingungsfrequenz unseres Heimatplaneten.

Dieses wird so oder so geschehen und ist nicht aufhaltbar. Denn wir sind bereits mitten drin in diesem Wandel: Alles tritt durch das Licht zu Tage.

Versuchen wir hier heute wieder ein wenig Licht in dieses starre Fundament zu leiten, um es vorsichtig zu lockern, aufzubrechen, damit Neues überhaupt geschehen darf.

 

 

Freude und Liebe ersetzen die Angst

Unsichtbares sichtbar machen in seiner ganzen Schönheit, und den Platzhalter der alten Angst neu zu besetzen mit Freude und Liebe das ist unsere Aufgabe in dieser  - manchmal sehr herausfordernden Zeit.

Wie sagte Goethe so passend "Jedem Anfang liegt ein Zauber inne", und diesem Zauber, in Form der neuen Lichtschwingungen folgen wir durch den wunderschönen Märchenwald.

Wir eröffnen uns für die Möglichkeit, daß das Neue Licht uns dienen wird, uns unterstützen wird, bei dem Bewusstseinswandel hin zu einem neuen Leben in Freude und Leichtigkeit, bei dem jeder Mensch mit seinen einzigartigen Schöpfungen ein Teil der großen Gemeinschaft ist, denn jeder hat etwas Großes anzubieten.

Mit Hilfe des Lichts dürfen wir in unsere Kraft, unsere Freude und unsere Selbstliebe kommen, die die Voraussetzung ist, auch "seinen Nächsten" lieben zu können... 

Heute spüren wir, wie an jedem Freitag, hinein in die neue Energie, die hochschwingend ist und das alte Weltbild mehr und mehr auflöst: Das Dunkle darf nun gehen.

 

Hochschwingende Himmelsblasen aus reinem Licht

Wir gehen erneut auf eine magische Entdeckungsreise, auf der sich uns die unterschiedlichsten Himmelsblasen zeigen: Perlmuttfarbene Kugeln aus reinem Licht, Energiekugeln in denen wir das Antlitz von Wesenheiten erkennen können, sowie ein Meer aus reinstem Licht hochschwingender Lichtblasen.

Wir stellen uns vor, wie wir ein Bad in diesem  reinen, alles durchscheinenden Licht nehmen, und geklärt und rein unseren Spaziergang durch den Wald und durch unser Leben fortsetzen.

 

Es erwarten uns leuchtende Lichttore, die sich für uns zum Durchschreiten in der Lichterwelt aufgestellt haben.

Diese Tore oder auch Bögen aus Licht, erinnern mich jedesmal an meine Grundschulzeit, in der kurz vor den Sommerferien ein von einem Spielmannszug musikalisch begleiteter Umzug stattfand, und in dem alle Kinder unserer Schule jeweils zu zweit einen wunderschönen Bogen, geschmückt mit echten Blumen während des Festes tragen durften.

Das war für mich persönlich das Highlight meiner gesamten Schulzeit.....und so befasse ich mich nun  auch wieder mit einem Hihglight, im wahrsten Wortsinne,  jedoch in lichterer Form - wobei ja auch die Blumen aus Licht sind, jedoch in der Dichte der materiellen Welt fest wirken müssen, einen grobstofflichen Körper haben müssen, um überhaupt von uns Menschen erkannt bzw.gesehen werden zu können...

So wie letztendlich alles.

 

Ein lilafarbenes Portal im Wald

Beginnen wir nun unseren Wald- und Lichtspaziergang, indem wir durch ein magisches, lilafarbenes Tor in den Wald hinein schreiten......um  uns von den außergewöhnlich schönen Lichtwelten erheben zu lassen.

Viel Vergnügen beim Eintauchen in die magisch - mystisch - märchenhafte Welt der Wälder und des Lichts.

Ich wünsche euch allen eine wirklich gute Zeit, ein Fokussieren auf euer Licht und all das Schöne, das uns überall und immer umgibt!

Konzentriere dich gedanklich immer und immer wieder auf das Schöne - sieh das Schöne um dich herum - und du wirst es auf diese einfache Weise, kraft deiner Gedanken, vermehren.

Bis nächsten Freitag, alles (und viel) Liebe!

sonja von lichtwesenfotografie

 

Text und Bilder ©www.lichtwesenfotografie.com