· 

LICHTWESENFOTOGRAFIE: GÖTTLICH-WEIBLICH, GÖTTLICH-MÄNNLICH, GÖTTLICH-MENSCHLICH

Immer wieder die Violette Flamme der Reinigung, der Auflösung alten, emotionalen Ballasts, mit einer nicht zu unterschätzenden WirkKraft.
Immer wieder die Violette Flamme der Reinigung, der Auflösung alten, emotionalen Ballasts, mit einer nicht zu unterschätzenden WirkKraft.

Ausschnitt aus dem obigen Bild  - einem sich nach links drehenden, weiblichen Torusfeld, in dem sich die Krafttierenergie des " Nilpferdes" oder "Flusspferdes" offenbart, und bei dem es um weibliche Urkraft, als auch um Reinigung geht.

 

 

Das Nilpferd bewegt Tonnen von geballter Kraft. Weiblicher Kraft. Weibliche Urkraft in seiner geballten Form, und es gilt als das gefährlichste Tier Afrikas.....

"Wer hat Angst vor Weiblicher Kraft? Niemand! Und wenn sie kommt? Dann laufen wir.......;))

 

Aber auch hier in Europa ist die Göttliche weibliche Schöpferkraft am Erwachen: In dir, lieber Mann, und in uns, den Weibern*.

Peu a peu, aber beständig. Steter Tropfen höhlt den Stein.

Das Nilpferd  muß nichts dafür tun. Keine Drohgebärden, kein lautes Gebrüll, das ist  was für Anfänger, oder für die Egos, die noch ihre "Möchtegerngrößerseinals.... - Geschichten" über diese Schiene ausleben wollen, sich mit "Hinz und Kunz" vergleichen,  ganz so wie sie es von Kindesbeinen an  in den unterschiedlich durchlaufenen Institutionen anerzogen bekamen.

Das Nilpferd ist einfach präsent. Und unübersehbar. So wie der Sturm, der über uns hinwegfegt.

Auch er bewegt Tonnen von geballter Kraft.

 

 

Kosmische, kraftvolle Urenergie der Weiblichkeit stürmt in Intervallen geradewegs zu uns auf die Erde hinab, um uns in unserem Transformationsprozess zu unterstützen, in einer ehemals männlich dominierten Welt, die geradewegs ihrem Ende entgegentaumelt, und die mithilfe der reinigenden Stürme, die derzeit über Teile der Erde hinwegfegen, alles an Unrat und  an aufgestauter Wut aufwirbeln, die es noch zu erlösen gilt.

Sobald dies geschehen ist, weiterträgt, zu denen, die sich noch ihre angestaute Wut ansehen dürfen, damit auch sie sich davon lösen dürfen, um sie dann zu entlassen,  loszulassen.

Und so zieht auch der Sturm seine Kreise.

 

Was wird bei dir gerade aufgewirbelt?

Was macht dich stinksauer?

Warum und auf wen bist du wütend?

 

Vielleicht schon seit Jahren, hast dich aber bisher nie getraut, etwas zu sagen, die Wut lange unterdrückt, weggedrückt, und jetzt ist sie so stark geworden, das sie sich nicht mehr einsperren lässt. Die Wut hat dich übermannt. Und nun endlich bist du aufbrausend und wütest und tobst, und lässt die Gefühle endlich raus.

Das zeigt uns der Sturm. Denn auch das Wetter ist ein Aus - druck des Gefühlsbewussteins der Menschheit.

Dazu erscheint die Kraft des Nilpferdes. Die Zeit der Reinigung ist da, Welche Gefühle hast du bis jetzt unterdrückt? Warum? Willst du immer allen gefallen, gemocht werden von jederman?

Dann ist es ein leichtes, dich zu manipulieren, dich zu steuern in irgendeine Richtung. Das geschieht seit Jahrhunderten.

Aufhören zu gehorchen, das ist die Devise JETZT.

Trau dich "nein" zu sagen, wenn dir nach "nein" zumute ist. Gleichgültig, was die anderen von dir denken. Allen kannst du es sowieso nie recht machen, also triff deine Entscheidungen so, daß es sich für dich gut anfühlt, denn das ist der einzige Weg, um in deine Kraft zu kommen.

Alles andere ist nichts als ein Verrat an dir selbst. Kompromisse jeglicher Art sind ein Verrat an dir selbst. Wie aber willst du in deine Selbstliebe kommen, wenn du dich selber verrätst?

Wenn du mit dem Verrat schon bei dir selbst beginnst? Wo endet dann der Verrat? Auf manch Bühne im Welttheater wird uns das gerade sehr gut gezeigt....das mit dem Verrat.

Wie willst du dann einen anderen, deinen nächsten lieben? Liebe dich wie deinen nächsten....

Wenn du dich nicht liebst, kannst du nicht deinen nächsten lieben, dann kannst du höchstens keinen nächsten lieben, denn Selbstliebe ist eine Voraussetzung für Nächstenliebe....

Wie innen so außen.

 

Nun zeigt sich die Wut von uns allen, als Sturm, der sich aufbaut, wie ein aufbrausender Mensch.Die Wut eines jeden Einzelnen  sammelt sich im Kollektiv der Menschen, jeder gibt seinen Anteil an Wut hinzu und dann haben wir aufbrausende Stürme, oder Orkanböen...

Und jetzt ist die Zeit des Aufräumens gekommen, und das menschliche Kollektiv befreit sich gerade  von allen Unterdrückungen der letzten Jahre  Jahrzehnte, Jahrhunderte und von dem Verrat auf allen Ebenen, und so tobt dieses Gefühl  im Außen sichtbar und wahrnehmbar als Sturm.

 

Das Nilpferd als Krafttier, das sich im Wirbel  zeigt,  konfrontiert dich mit eben diesen angestauten Gefühlen...und mit deiner Weiblichkeit.

Dich als Mann und dich als Weib, denn die beiden Pole, die jeder von uns in sich trägt, wollen ausbalanciert sein.

Für die Männer und für die Weiber (* ) ist dies die Zeit der Vergebung = (Be)reinigung, des jeweiligen "Gegen"geschlechtes.

Also, Männer, tut euch selbst und uns allden den großen Gefallen und vergebt allen Weibern, mit denen ihr in diesem Leben zu tun hattet, bzw. habt.

Angefangen bei eurer eigenen Mutter, eurer Großmutter, Schwester, ersten Freundin, Ehefrau,  Kollegin  etc.

Ihr tut es für euch, und es ist auch möglich, wenn der betreffende Mensch nicht mehr in seinem physischen Körper ist.....Vergebt allen Weibern, auch aus allen euren bisher gelebten Leben. Jetzt. Und dann vergebt euch auch selbst. Und erst dann könnt ihr in eure Selbstliebe kommen, um euren nächsten zu lieben, wie euch selbst.

Dasselbe gilt natürlich auch für die Weiber. Wir alle sind aufgefordert zu vergeben, weil wir nur so wieder zusammen als Mann und Weib, in einer funktionierenden, menschlichen Gesellschaft gut und in Frieden miteinander leben können.

In diesem Sinne: Lasst uns einander vergeben. damit wir wieder aus unserem vollen, menschlichen Potential schöpfen können, als die machtvollen Wesen, die wir in Wahrheit sind. Und vergessen wir nicht, uns auch selbst aufrichtig zu vergeben.

 

 

(*) bevorzugt verwende ich hier den Begriff "Weib" anstelle von "Frau", da sich eine "Frau" unterzuordnen hat - aus kirchlicher Sicht, währendhingegen das Weibe dem Manne von Natur aus ebenbürtig ist, und sich somit beide -  gesunderweise -  auf Augenhöhe begegnen dürfen, können, sollen, müssen...... und wollen.

 sonja von lichtwesenfotografie☼☼☼ ☼☼☼ ☼☼☼

Text und Fotos, Quelle: www.lichtwesenfotografie.com

 

Jetzt nocheinmal für uns alle die Violette Flamme der Reinigung, die dir dabei hilft, dich von allen emotionalen Altlasten zu befreien.

Das Violette Feuer der Reinigung und der Transformation
Das Violette Feuer der Reinigung und der Transformation